Trend Accessoires der kommenden Saison

Ein Accessoire ist schon seit Jahrhunderten ein unersetzliches Zubehör, das ein Outfit bis ins kleinste Detail perfektioniert. Egal ob Handschuhe, Schal, Handtasche & Co. Accessoires sind seit jeher unsere ständigen Begleiter. Schon um 1900 gehörten zum oppulenten Ballkleid auch Accessoires wie Seidenhandschuhe, ein Fächer, ein überdimensionaler Hut oder eine kleine Handtasche, die mit einer feinen Kette um das Handgelenk getragen wurde.

Heute kann es nicht groß genug sein! In der kommenden Saison werden Big Bags nicht mehr wegzudenken sein. Man könnte fast meinen, je größer desto besser… Es gibt sie in den unterschiedlichsten Varianten. Nur diesmal sind die XL-Taschen besonders edel & chic. Viele kleine Details verzieren die großen Eyecatcher, denn eine Big Bag die durch viel Rafinesse besticht, kann keiner übersehen. Kunstvoll gestaltete Raffungen, prunkvolle Schnallen und andere Metalle verzieren die großen Taschen gekonnt. Die Materialen sind besonders hochwertig, egal ob Krokodil- oder Kalbsleder, die Designer bieten die luxuriösten Varianten an. Für alle diejenigen, die auf solche Materialen lieber verzichten möchten, gibt es tolle Alternativen aus hochwertigem Kunstleder. Die Henkel sind besonders klein gehalten und reichen gerade über die Schulter, geben der Bis Bag aber einen exklusiven Touch.

BIGBAG

Oh du Fröhliche – 5 Top-Geschenktipps für Weihnachten

Bald nun ist es wieder so weit. Noch 22 Tage bis es weihnachtet! Generell gelten die letzten vier Wochen vor Weihnachten als Hochsaison für den Konsum. Nicht um sonst ist es bspw. in Berlin möglich an !allen! vier Adventssonntagen von 13 bis 20 Uhr nach Herzenslust zu shoppen.
Wer sich immer noch keine Gedanken darüber gemacht hat, was er seinen Liebsten schenken kann, der erhält hier einige Tipps, die vielleicht auf die Sprünge helfen.

1. Trägerloses Babydoll-Minikleid von Lipsy London für ca. 65 €

lipsy

2. Clutch mit Armreif in Lack-Optik von Lipsy London für ca. 30 €

Lipsy Clutch

3. Armreif der Marke ASOS für ca. 6 €

Armreif

4. IKEA Stockholm Leuchter für 29,90 €

Leuchter

5. Dior J’adore Geschenkset bei Douglas für 46,95 €

Dior Geschenkset

Die Zeitreise der Jeans

Ursprünglich war die Jeans die Arbeitskleidung der Goldgräber, denn der robuste Stoff – damals noch braune Zeltplane – aus dem die Jeans gerfertig wurde, war besonders strapazierfähig. Levi Strauss war der Erste, der die Jeans aus dem typischen Denimstoff produzieren ließ. Denim ist ein mit Indigo gefärbter Baumwollstoff, welcher der Jeans ihre besondere Farbe verleiht. Einige Zeit später bekam die „typische“ Jeans ihr Aussehen, in dem Nähte und Nieten angebracht wurden und somit 1873 von Levi Strauss und Jacob Davis zum Patent angemeldet wurde.
Nach dem 2. Weltkrieg gelangte die Jeans durch amerikanische Soldaten, die in Europa stationiert waren, zu uns. Sie galt jedoch lange Zeit als Symbol der Rebellion, denn diese Hose brach mit der Tradition und ist bis heute im Büroaltag häufig noch nicht akzeptiert, denn die Jeans gilt als lässige Freizeitbekleidung.

Die Herstellung einer Jeans ist ein langwieriger Akt, denn um eine bestimmte Waschung zu erzeugen, sind spezielle Abriebverfahren nötig, um der Jeans ein individuelles Design zu verpassen. Viele Hersteller wie 7 for all mankind, Levi, Wrangler oder Mustang haben es sich zur Passion gemacht einzigartige Jeans herzustellen, die durch ihr Design zu einem beliebten Must-Have, vor allem für die jüngere Generation, werden sollen.

Mitte der 90er Jahre ging die Nachfrage nach Jeans tendenziell etwas zurück, da die Skater Hosen oder Baggy Pants auf dem Vormarsch waren. Doch zu Beginn der Jahrtausendwende setzten Designer auf einen neuen Trend, der sich bis heute halten konnte. Die Hüftjeans im Röhrenschnitt, der bereits in den 80er Jahren ein unverwechselbares Zeichen von wilden Revolutionsgedanken war.
Die Five Pocket Jeans ist eine der bekanntesten Jeansmodelle. Ihren Namen verdankt diese Jeans der Tatsache, dass sie mit fünf Taschen bestückt ist. Zwei Taschen am Gesäß, zwei Eingrifftaschen vorn und eine kleinere „Coin Pocket“ an der rechten vorderen Tasche.

Die Jeans hat Jahrzehnte überstanden und wurde den unterschiedlichsten Modeepochen angepasst, so dass sie sich bis heute als das wohl meist getragendste Kleidungsstück durchsetzen konnte.

Make-up Farben im Herbst/Winter 2009

Wenn man die Make-up Trends für den Herbst und Winter 2009 in einem Satz beschreiben müsste, dann hieße das: Inspiriert von Beeren, knallroten Küssen und pastellener Leichtigkeit. Die Farbtrends können diesmal nicht unterschiedlicher sein. Smokey Eyes bleiben weiterhin ein Muss, aber diesmal nicht in gewöhnlichem Schwarz, sondern in Beerentönen wie Lila. Geschminkt wird der Smokey Eye Effekt weiter wie gewohnt. Der Wimpernkranz wird mit schwarzem Kajal umrandet und anschließend leicht verwischt. Danach wird der violette Lidschatten auf das Lid bis zur Lidfalte aufgetragen und darüber ein Bogen in einer dunkleren Lidschattenfarbe gezogen. Der passende Lippenstift sollte matt sein. Am besten eignen sich Rosétöne oder ein Lippen-Make-up im Nudelook.

Des Weiteren erwartet die Männer wieder knallroter Lippenstift am Hemdkragen, denn rote Lippen sind ebenso ein Muss. Bei sinnlich roten Lippen sollte allerdings das Augen Make-up weitaus dezenter ausfallen. Hier reicht ein wenig schwarze Wimperntusche und bei helleren Typen ein dezentes Nachzeichnen der Augenbrauen mit einem helleren Augenbrauenstift.  Die Lippenfarbe sollte sehr präzise aufgetragen werden und zusätzlich der Mund mit einem passenden Lipliner umrandet werden. Als Anhaltspunkt ist zu beachten, dass kühlere Typen ein blaustichiges Rot und warme Farbtypen ein Orange- oder Braunrot wählen sollten.

Der dritte Trend ist sehr altagstauglich, denn er ist dezent und lässt jedes Gesicht frisch erscheinen. Die Rede ist vom Pastell Make-up, das diesmal im Multi-Colour-Look schimmert. Dazu passend werden die Lippen in Lipgloss getunkt oder hellere, glänzende Lippenstifte. Vollendet wird der Frische-Look mit ein wenig Rouge auf den Wangen.

Wer da nicht das passende Make-up findet, sollte lieber zu Hause bleiben ODER wagemutig ausprobieren!

Gojibeere – ein Wundermittel für die Haut?

Die Gojibeere kommt aus Asien und ähnelt ein wenig der bei uns beheimateten Vogelbeere. Die Gojibeere ist klein und knallrot und der neue Geheimtipp in Sachen Schönheit. Die kleine Wunderbeere enthält Antioxidanzien, einen hohen Vitamin B – Anteil, viele Spurenelemente und wertvolle Mineralien. Das hört sich ganz nach dem Anti-Aging-Mittel schlechthin an, aber ist das wirklich so? Fakt ist das die Gojibeere bei uns eher bekannt ist unter dem Namen – gemeiner Bocksdorn – der zu den Nachtschattengewächsen zählt. Die Gojibeere schmeckt leicht säuerlich nach Kirsche und Preiselbeeren. Für Frauen sind solche Vitaminbomben besonders wichtig, denn sie haben einen höheren Nährstoffmangel als Männer. Insbesondere der Biohandel richtet sein Sortiment zunehmend auf Goji-Produkte aus, von Goji-Müsli bis hin zu Goji-Kaffee gibt es alle möglichen Produkte, die Goji enthalten. Für die gestresste Haut im Herbst und Winter sind Goji-Kosmetikprodukte ideale Mittel, um den Schutzmantel der Haut wieder aufzubauen. Beispielsweise bietet Alverde eine Pflegeserie auf Grundlage der Gojibeere, die der Hautalterung trotzen soll. Gespannt warten wir auf die Wirkung des neuen Mittels aus der Naturkosmetik, um spätestens im Frühling mit einer zarten Haut zu strahlen.

Blusen aus Spitze – feiern im Herbst ihr Come-Back

Jetzt treibt die Modeindustrie es auf die Spitze! Früher wurden Blusen in Spitzen-Optik nur milde belächelt und als Tischdecke abgestempelt. Doch jetzt feiern sie ihr glorreiches Come-Back und versüßen uns den Herbst. Spitzenblusen wirken so romantisch, doch falsch gedacht! Sie werden jetzt zusammen mit häteren Materialien wie Leder oder Jeans kombiniert. Die Blusen gibt es mit den unterschiedliches Mustern, halbtransparent oder nur teiltranparent, zeigen sie mal mehr und mal weniger Haut. Eine Liaison geht das romantische Spitzenblüschen mit einer derben Lederjacke ein. Diese Kombi wird garantiert zu einem Lieblingslook! Und wer es etwas dezenter mag, der hat die Möglichkeit seinen alten Wollpullover mit einem Spitzen-Pullunder optisch aufzuwerten. Aber das ist längst noch nicht alles, denn es gibt für diesen Look unzählige Kombinationen, wie z.B. der Faltenrock aus Spitze mit einem eher dezenteren Oberteil. Doch das Beste kommt zum Schluss! Die Strumpfhosen tapezieren dieses Jahr unsere Beine mit allen erdenklichen Mustern. Wer da noch sagt der Herbst ist eintönig, sollte dieses Mal seinen Blick nach unten richten.

Caprihosen – ein Modehit der 50er

Die Caprihose, wer kennt sie nicht, ist ähnlich wie der Minirock eine Modeerscheinung, die bis in die heutige Zeit ihren ehrwürdigen Platz in der Modewelt erhalten konnte. Die Geschichte der Caprihose beginnt kurz nach dem zweiten Weltkrieg, als der wirtschaftliche Aufschwung den Frauen einen volleren Kleiderschrank bescherte. Es gab zwar noch keine Designer Kleider, aber viele Frauen waren geschickt in der Handarbeit und nähten was das Zeug hielt. So kam es, dass die deutsche Designerin Sonja de Lennart eine Hose kreierte, die eine gekürzte Form aufwies und einen geschlitzten Saum, der ganz individuell gearbeitet war. Woher stammt aber der Name der Caprihose? Da dachte man doch immer das eigentlich ein Italiener, die Caprihose erfunden hat und die gut betuchte Gesellschaft auf Capri den Trend ins restliche Europa verbreitete. Nein, alles war ganz anders, denn ein cleverer Italiener erkannte den Trend und kreierte die Caprihosen nach. Nachdem er nun im Jahre 1949 seine erste Boutique eröffnete und dort auch die Caprihosen verkaufte, dachte jeder, er wäre der Schöpfer dieser Hosen. Dementsprechend hießen die neuen kürzeren Hosen nun Caprihosen. Sie sind aber auch unter dem Begriff Fischerhosen bekannt, da dies jedoch nicht sonderlich “modisch” klingt, blieb man lieber bei Caprihosen. Das vermittelt wenigstens noch einen Hauch Urlaubsfeeling. Damals verstieß die Caprihose sogar gegen alle Tugenden und Mütter verboten ihren Töchtern mit derartigen “kurzen” Hosen vor die Tür zu treten. Heute ist das natürlich nicht mehr der Fall und jeder Mann freut sich, wenn er einen knackigen Po in einer Caprihose erblickt! Als der amerikanische Modegeschmack auch nach Europa schwappte, begann sich der strenge Kleidungsstil zu lockern. Spätestens als Jackie Kennedy sich in der Öffentlichkeit mit einer Caprihose zeigte, wollte jeder dieses Kleidungsstück haben. Nun feiert der Modehit der 50er sein Jubiläum und ich freue mich mit!

H&M setzt ein Statement

Wie die Kosmetikbranche es bereits vormacht, setzen nun auch große Marken wie H&M im Herbst/Winter 2009 auf die Farbe Schwarz. Hennes & Mauritz präsentiert mit seiner Herbstkollektion ausgewählte Kleidungsstücke, wie Pailettenjacken, Korsetts und zerrissene Jeans in der Trendfarbe Schwarz. Beim Anblick der Kollektion hat so manch Einer das Gefühl die 80er Jahre wären nie vergangen. Die Marke H&M setzt ein Statement und unterstützt zusätzlich mit passenden Schnitten und Formen das Comeback des Grunge-Style. Betonte Schultern, enge Leggins und robuste Lederjacken mit Nieten perfektionieren diesen Look! Mein Lieblingsstück der Kollektion ist eine Lederjacke von Divided Exclusive für 149 Euro. Ein absolutes Must-Have, denn mindestens ein Teil aus Leder sollte doch jede(r) im Kleiderschrank hängen haben. Dazu lassen sie sich auch noch super kombinieren, ob zum Kleid, zur Jeans oder zu Shorts, mit Nieten oder ohne.

Back in Black
Back in Black

BLACK is BACK – das neue MAC Make up

Heute möchte ich anlässlich der neuen MAC Style Black Collection die Make-up Trends im Herbst 2009 vorstellen. Ich kann schon mal eines vorweg nehmen. Wir werden ein Revival der 80er erleben und es wird geheimnisvoll!

Der Launch der Mac Cosmetics Deutschland Kollektion startet bei uns Anfang Oktober. In ausgewählten Stores können die Trendsetter bereits einen Preview erhalten. Inspiriert vom Londoner New Gothic Style kreierten die M∙A∙C Spezialisten Kosmetik von Tiefschwarz bis Anthrazit. Dramatische Augenblicke, unheimliche Lippenbekenntnisse und geheimnisvolle Nägel in schwarzen Lack gehüllt, werden diesen Herbst/Winter die dunkle Seite in uns zum Vorschein bringen. Auf dieses Revival haben wir lange gewartet, denn nach dem Nude und Natural Look wollen wir mehr Drama und die Diva in uns zum Vorschein bringen! Die Produkte wie Eyeshadow, Blush, Concealer, Lip Gloss, Lipstick der limitierten Kollektion sind nur im Oktober und November 2009 erhältlich.

Andere bekannte Marken in der Kosmetikbranche ziehen da natürlich auch mit. Von Chanel bis hin zu Jade Maybelline ist der Trend zum Gothic-Make-up klar zu erkennen. Für die Mutigen unter Euch gibt es einen absoluten Hingucker in dieser Kollektion, der tiefschwarze Cremesheen Lippenstift. Roter Lippenstift am Kragen war gestern! Für alle nicht so Wagemutigen bleibt ein Trost…bald kommt Halloween!

Ayurveda – Wellness Trend aus Indien

Seit neuestem sind die Massagetechniken und Wellnesszeremonien aus dem asiatischen Raum im kommen. Eines davon ist das Ayurveda aus Indien, welches ausschließlich natürliche Heilkräfte nutzt. In dem Verständnis zu Ayurveda ist die Schönheit, Gesundheit und Wohlbefinden eines jeden Einzelnen von uns von den sogenannten Doshas abhängig: Kapha (Erde), Vata (Luft) und Pitta (Feuer). Jeder Mensch trägt diese Kräfte in sich, jedoch ist eine Kraft immer stärker vertreten und kann bei Ärgerniss, Stress oder Krankheit dominieren. Um diese Ungleichheit auszugleichen kann man sich einer ayurverdische Behandlung unterziehen.

Als erstes erfolgt in der Ayurveda eine entgiftende Massage. Dies erfolgt durch das Einmassieren von bestimmten Kräutern und Ölen, die die Giftstoffe an die Hautöberfläche bringen.

Nach einer kurzen Pause werden die Giftstoffe durch intensives Schwitzen aus dem Körper ausgeschieden. Ein Peeling sorgt dafür, das die ausgeschwitzten Giftstoffe von der Haut entfernt werden und die Haut schön durchblutet wird.

Der dritte Schritt ist eine Verwöhnungder Haut mit Kräutern und wohltuenden Cremes. Diese Therapie sollte regelmäßig wiederholt werden und sollte sich in dieser Phase bewusst entspannen, da man der Körper und Geist sehr sensibel ist. Nach der Behandlung sind Körper und Geist ausgeglichen und man fühlt sich pudelwohl.